Implantate

Das modernste und beste Behandlungskonzept für festsitzende Zähne.
Sind sie unzufrieden mit Ihrer Prothese? Wir bieten Ihnen festsitzenden Zahnersatz innerhalb eines Arbeitstages als neustes Behandlungskonzept.
Fragen Sie nach – wir beraten sie gerne!

Einzelzahnversorgungen und Brückenkonstruktionen mittels Implantaten

In der herkömmlichen Zahnmedizin bedeutet Zahnersatz, dass fehlende Zähne durch Brücken oder Prothesen ersetzt werden. Die Zahnwurzel wird dabei nicht ersetzt. Begleiterscheinungen wie das abschleifen der völlig gesunden Nachbarzähne bzw. die Schrumpfung des Kieferknochen (Adrophie) sind die Folge.

Implantat Grafik Sitz im Zahnfleich Vergleich mit neben echter Zahnwurzel

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan. Das Implantat wird als künstliche Zahnwurzel im Kieferknochen verankert und trägt nach der Einheilzeit die Zahnkrone oder Brücke. Durch das vollkommen knöcherne Einwachsen wirken Implantate strukturerhaltend also gegen eine Adrophie des Kieferknochens. Nach der Vermessung und Auswertung von Kiefermodellen und Röntgenbildern kann Position und Richtung der zu setzenden Implantate festgelegt werden.

Implantat Grafik Sitz von Implantaten im Kiefer oben und untenEin Mindestangebot an Knochen muss dennoch vorhanden sein. Ist kein ausreichendes Knochenlager vorhanden muss eine Knochentransplantation in Verbindung mit Membranen und Knochenersatzmaterialien durchgeführt werden. So kann das Knochenlager wiederhergestellt und der Knochen wieder aufzubauen werden.

 
 
Die Implantation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt
. Das Implantat kann je nach der Stabilität, die beim Eindrehen erreicht wird, innerhalb einer gewissen Zeitspanne, belastet werden. Die Eindrehstabilität hängt stark von der Qualität und Härte des Knochens ab. Die Belastung erfolgt je nach Befund sofort, kann aber auch im ungünstigsten Fall erst nach 6-8 Monate erfolgen.

Befestigung totaler Prothesen mittels Implantaten

Implantate Prothesen Befestigung Bild 1Implantate Prothesen Befestigung Bild 2Implantate Prothesen Befestigung Bild 3

Totaler Zahnverlust im Unterkiefer bedeutet für ältere Patienten eine erhebliche Einschränkungen durch die Beweglichkeit der Unterkieferprothese.
Bei einem geringen Knochenlager und einer schmalen Auflagefläche der Prothesenbasis kommt es immer wieder zum Lösen der Prothese.
Sowohl die Nahrungsaufnahme als auch die Sprachfunktion können dabei erheblich behindert sein. Insbesondere die häufig nicht mögliche Abbeiß-Funktion (z.B. Apfel, Brötchen etc.) verunsichert Prothesenträger und führt in einigen Fällen zu künstlerischer Akrobatik im Jonglieren des Zahnersatzes.
Die Folge: auch nach der Anfertigung von neuen Zahnprothesen ist der Patient oft unzufrieden. Unzählige Druckstellen veranlassen den Patienten immer wieder den Zahnarzt aufzusuchen um Korrekturen am Prothesenlager vornehmen zu lassen.

Die Lösung heißt:    Implantate!